Dienstag, 13. Juni 2017

[ #klassenzimmer ] Pflanzen im Klassenzimmer: Gesund lernen und sich wohlfühlen

Untersuchungen an norwegischen Grundschulen soll gezeigt haben, dass Pflanzen sogar Gesundheitsprobleme verringern können. Kinder lernen aber sicher spielerisch die Natur zu begreifen, Kinder übernehmen Verantwortung und gestalten ihr Zimmer mit. 

Das Ergebnis war eindeutig: In Klassen mit Pflanzen nahmen gesundheitliche Beschwerden deutlich ab. Symptome wie Kopfschmerzen und ein trockener Hals gingen zurück. Die Kinder fanden außerdem ihren Klassenraum frischer, schöner und angenehmer. Die Ergebnisse der Untersuchung stimmen mit den Erkenntnissen überein, die man über Pflanzen am Arbeitsplatz bereits hatte: Lebendiges Grün bringt nicht nur Farbe in den Raum, der Anblick von Pflanzen hebt auch die Stimmung, hilft beim Stressabbau und sorgt für Wohlgefühl.

Die positive Wirkung von Pflanzen auf den Menschen ist seit langem belegt. Es liegt darum nahe, gerade in problematischen Bereichen wie Klassenräumen auf die Stärken von Zimmerpflanzen zu setzen. Denn in Klassenräumen herrscht meist ein belastendes Raumklima: Die vielen Personen in einem Raum erhöhen die Kohlendioxidkonzentration in der Raumluft merklich, Heizungs- bzw. Klimaanlagen sorgen für sehr trockene Luft und von Möbeln, Lehrmaterialien und Ranzen werden Schadstoffe abgegeben. Die Folge sind Reizungen der Schleimhäute und daraus resultierend eine Störung des Wohlbefindens sowie eine erhöhte Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten.

Eine konzentrationsfördernde Umgebung sieht anders aus – beispielsweise grün: Denn Zimmerpflanzen tragen durch ihre ständige Verdunstung von Wasser und der daraus folgenden Erhöhung der Luftfeuchtigkeit zu einer spürbaren Verbesserung des Raumklimas bei. Dies wirkt nicht nur Schleimhaut-beruhigend, sondern reduziert zudem den Schwebstaubgehalt der Luft, weil Staub in feuchter Luft schneller zu Boden sinkt und auch stärker am Boden gebunden wird. Tagsüber assimilieren Pflanzen zudem Kohlendioxid, das sie zum Wachstum brauchen. Sie reduzieren dadurch einen erhöhter Kohlendioxidgehalt und geben im Gegenzug Sauerstoff in die Raumluft ab. Sogar Schadstoffe in der Luft werden von Pflanzen aufgenommen und so aus der Atemluft entfernt.

Ein weiteres typisches Problem in Klassenräumen ist Lärm: Selbst disziplinierte Schulklassen erzeugen in einem Raum oft einen belastenden Lärmpegel. Hier punkten Pflanzen als natürliche Schalldämpfer. Wegen der großen und unregelmäßig strukturierten Blattoberflächen wirken Pflanzen sehr effektiv schalldämpfend und helfen so, den Lautstärkelevel in Klassenräumen messbar zu reduzieren.

Neben den biophysikalischen Wirkungen haben Zimmerpflanzen auch positive psychologische Effekte – vor allem auf Kinder: Allein der Anblick des lebendigen Zimmergrüns reduziert Stress und Unruhe. Inmitten der Reizüberflutung im oft hektischen Schulalltag finden die Augen einen Ruhepol, so dass das Gehirn sich kurzzeitig entspannt. Solche "Visuelle Reize niederer Intensität" reduzieren Aggressionen und fördern die Konzentrationsfähigkeit.

Mein grünes Kinderzimmer beinhaltet unter anderem folgende Informationen und praktische Tipps:
  • die wichtigsten Regeln zur Pflanzenauswahl
  • wertvolle Gärtner-Tipps für Klein und Groß
  • pfiffige Ideen für mehr Spaß beim Gärtnern
  • Interviews zu den Erfahrungen mit Zimmerpflanzen aus Schule und Kindergarten
  • Pflanzensteckbriefe: Unserer TOP 8 Pflanzen für das Kinderzimmer
 [Schülerclub #Dornbirn ]⇒
Lohnt sich ein Download? Ein schneller Blick in den Inhalt:

Zimmergärtner – auch im Kinderzimmer  4
WohlfühlfaKtor Zimmerpflanzen       5 - 8
 - Das Raumklima verbessern
 - Grüne Leber und grüne Lunge – Luftqualität steigern
 - Grüne Schallmauern errichten
 - Erholung für die Seele
Grünes Licht für kleine Zimmergärtner      9 - 10
- Heute schon gegossen?
- Gemeinsames Planen und gestalten ist das A und O
Ein paar Grundregeln      11 - 13
- Pflanzen, die Sie vermeiden sollten
- Giftpflanzen im Kinderzimmer sind tabu
- Was können kleine Zimmergärtner wann?
Kinder & pflanzen gerecht Werden – so geht’s     14 - 17
- Ruck-zuck Pflanzen, bunt und essbar
- Wieviele Pflanzen ziehen ein?
- Welche Pflanzgefässe wählen?
- Erde oder Hydrokultur?
- Den richtigen Standort finden
IntervieW  18 - 20
Mit Frau Gagel, Lehrerin mit grünem Klassenzimmer
Grüne Daumen - Tipps für Kleine gärtner  21 - 25
- Staunässe vermeiden
- Luft befeuchten
- Staub entfernen
- Düngen
- Umtopfen
Erlebnisgärtnern im Kinderzimmer  26 - 28
- Fleischfresser – Terrarium
- Riechen, Schmecken, Fühlen, Malen
- Aus alt mach neu
IntervieW Kindergarten  29 - 30
Mit Frau Frömel, Erzieherin und Umweltpädagogin
Ab ins Grüne – BalKon, Garten, Klassenzimmer  31 - 33
 - Mit Kindern auf dem Balkon gärtnern
 - Das Kinderbeet im eigenen Garten
 - Impulse in Kindergaten und Schule setzen
Unsere Top 8 – Pflanzensteckbrief  34 - 42
- Grünlilie
- Dreimasterblume
- Osterkaktus
- Hibiskus
- Steckpalme
- Zyperngras
- Bergpalme
- Pantoffelblume
Literaturverzeichnis und QuellennachWeis  43
Impressum   45

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen