Sonntag, 9. April 2017

[ #sachwissen ] Bestimmungshilfe für Laubbäume - Kindergerecht!

Im Wald ist die Buche unser häufigster Laubbaum. Mindestens 1000 Ortsnamen enthalten das Wort "Buche". Auch "Buch" und "Buchstaben" will man mancherorts auf den Namen dieses Baumes zurückführen. Doch das ist eine andere Geschichte.

Kein Wald vor lauter Bäume. Die Bestimmungshilfe wurde speziell für Kinder im Grundschulalter entwickelt und ist deshalb auch für Lehrerinnen und Lehrer geeignet, um Unterrichtsmaterial daraus zu entwickeln. Mit dem Programm lassen sich 25 Laubbäume bestimmen. Die Auswahl der Bäume ist auf die am häufigsten vorkommenden Bäume beschränkt, so dass die Möglichkeit besteht, dass Grundschüler sie aus ihrem Alltag kennen. Das Wissen, welches Schüler bei der Anwendung von Baumi erlangen sollen, knüpft demnach an ihrem an.  Die Bestimmungsschritte der im Katalog aufgenommenen Bäume sind einfach strukturiert und auch ohne Vorwissen leicht zu meistern. Die Bestimmung der Laubbäume erfolgt über eine nicht zu große Zahl an Schritten, sodass die Schüler nicht aufgrund eines komplizierten Weges vorzeitig aufgeben müssen. Neben der eigentlichen Bestimmungsarbeit stehen noch weitere wissenswerten Informationen über Bäume zur Verfügung. Neben diesen Zusatzinformationen über die Laubbäume für die Schüler erhält die Seite ebenfalls Informationen für Lehrer. Diese klären über den Rahmen der Entstehung der Seite und ihren Aufbau auf.
Einführend wird der Nutzer des Bestimmungsschlüssels dazu aufgefordert sich ein Blatt oder besser einen kleineren Ast des zu bestimmenden Baumes zu besorgen. Mit Hilfe dieses Zweiges soll die Bestimmung stattfinden. Der Aufbau des Bestimmungsschlüssels gleicht einem Pfadsystem. Dabei muss der Nutzer in jedem Schritt zwischen meist zwei Möglichkeiten entscheiden, welchem der beiden angebotenen Kriterien der zu bestimmende Astabschnitt entspricht. Die Kriterien sind jeweils in Form eines Bildes dargestellt und werden mit ihrem fachwissenschaftlichen Ausdruck beschrieben. Bei Unsicherheit bezüglich der Beschreibung wird eine genauere kindgerechte Beschreibung des fachwissenschaftlichen Begriffes über einen Link angeboten. Der Aufbau des Bestimmungsschlüssels gleicht demnach einem Ausschlussverfahren, da die Nutzer des Programmes mit jedem Schritt einen Pfad ausschließen. Dadurch gelangt der Bestimmer zu stets genauer werdenden Kriterien und endet im Idealfall schließlich bei der richtigen Baumart.

 [Schülerclub  #Dornbirn ]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen