Freitag, 9. März 2018

[ #sachwissen ] Wüsten der Welt

Bildquelle: Wikimedia
Als Wüste bezeichnet man die vegetationslosen oder vegetationsarmen Gebiete der Erde. 

In Wüsten bedeckt die Vegetation weniger als 5 Prozent der Oberfläche. Ursache für Wüsten sind entweder fehlende Wärme (Kältewüste, Eiswüste), Überweidung oder Wassermangel (Trockenwüste, Hitzewüste).

Trockene Natur. Mindestens 30 Prozent der Landoberfläche der Erde sind Wüstengebiete. Trockenes Land, in dem es nur spärliche Niederschläge gibt und deshalb auch nur ebenso spärlichen Pflanzenwuchs. Damit einher gehen ein relativ geringes Vorkommen an Tieren und Tierarten und schließlich auch eine niedrige Bevölkerungsdichte. Wüsten sind also nicht vom Menschen gemachte, sondern ganz natürlich vorkommende Regionen.

TLG. Die Geographischen Seiten des Städtisches Theodolinden-Gymnasiums München liefert eine Menge sachkundige und interessante Information:
  • Was ist eine Wüste?
  • Wüstentypen - Wüstenformen
  • Wüstenarten
  • Wüsten - Dünen
  • Wüsten: Tiere
  • Wüstenpflanzen
  • Wüsten: Oasenkulturen
  • Wüsten: Die Sahelzone - Desertifikation
  • Wüsten: Der Aralsee - Landwirtschaft fördert Desertifikation
  • Wüsten - Afrika
  • Wüsten - Asiens
  • Wüsten - Australiens
  • Wüsten - Europa
  • Wüsten - Nordamerika
  • Wüsten - Südamerika
 [Schülerclub #Dornbirn ]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen