Sonntag, 3. September 2017

[ #werken] Bastelanleitung: Hipparcos-Sternenglobus

Die 20 hellsten Sterne am Nachthimmel, die Sternbilder und der Polarstern auf dem selbstgebastelteten Sternenglobus.

Die europäische Raumfahrtorganisation ESA (European Space Agency) hat diese Seite für Kinder (ESA-Kids) entwickelt. Hier kann mN eine Menge über unser Universum, über die Raumfahrt und den Start einer Rakete erfahren. Aber auch Nützliches, das erst durch Entdeckungen der Raumfahrt auf der Erde zum Einsatz gekommen ist, wird hier vorgestellt. Dazu kommen Spiel, Spaß, Experimente und Bastelanleitungen. Eine dieser Bastelanleitungen ist eben der Hipparcos-Sternenglobus.

Hipparchos von Nicäa (* um 190 v. Chr. in Nicäa; † um 120 v. Chr. wahrscheinlich auf Rhodos) war der bedeutendste griechische Astronom seiner Zeit. Er gilt als Begründer der wissenschaftlichen Astronomie und war auch Mathematiker und Geograph. Er katalogisierte und berechnete die Helligkeit von etwa 900 Sternen und zeichnete sie auf einer Karte ein. Ihm zu Ehren wurde ein Astrometriesatellit Hipparcos (High Precision Parallax Collecting Satellite) genannt.

Der Hipparcos-Katalog (HIP) ist ein hochpräziser Sternkatalog, gemessen durch den Astrometriesatelliten Hipparcos (aktiv 1989–1993). Die Mission brachte mit der Publikation der Messergebnisse 1997 der Astrometrie einen sprunghaften Fortschritt: Der bis dahin als Grundlage für genaueste Gestirns-Koordinaten (Sternörter) in Gebrauch stehende Fundamentalkatalog FK5 mit 1500 Sternen wurde etwa 50-mal genauer. Im Jahr 2000 wurde das Koordinatensystem nochmals verfeinert (3300 Sterne des FK6), so dass die Messungen von Hipparcos über den ganzen Himmel homogen ausgewertet werden konnten.



[Schülerclub #Dornbirn ]⇒

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen