Donnerstag, 15. November 2018

[ #verkehr ] Risiko raus! bei Fortbewegungsmittel für Kids


Risiko-raus-Broschüre "Mobile Kinder" informiert über sichere Fortbewegungsmittel für Kids.

Das richtige Fortbewegungsmittel für ein Kind zu finden, ist gar nicht so leicht. Viele Eltern fragen sich zum Beispiel, ob ein Zweijähriger schon Laufrad fahren kann oder die Vierjährige mit einem Kickboard glücklich wird. Orientierung bietet da die kostenlose Broschüre "Mobile Kinder. Tipps für Kinderfahrzeuge - vom Rutschauto bis zum Snowboard". Herausgeber sind der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, und die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg. Die Broschüre kann in papierener Form bestellt werden, sie steht hier aber auch als PDF-Download zur Verfügung.

Fahrzeuge für Sommer und Winter. Auf vierzig Seiten werden 15 Fortbewegungsfavoriten von Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Das Rutschauto ist für viele Kinder das erste eigene "Auto". Größere Kinder steigen dann um auf Laufrad, Dreirad, Roller oder Go-Kart. Sie werden in der Broschüre ebenso beschrieben wie etwa Spiel- und Straßenfahrräder, Skateboards, Rollschuhe und Inline-Skates.

Kauf-Tipps und das richtige Alter.
Zu den Beschreibungen kommen Tipps, worauf Eltern beim Kauf achten sollten und Hinweise zum Alter des Kindes. So flitzen schon Zweijährige mit dem Laufrad herum. Ein halbes Jahr später sind viele Kinder dann mit dem Tretroller unterwegs. Der Miniroller ("Scooter", "Kickboard") ist jedoch, wegen der höheren Unfallgefahr, eher etwas für Ältere, die mit dem Straßenverkehr vertraut sind.

Spiel- und Straßenfahrrad. Ein Kern der Broschüre sind Spiel- und Straßenfahrräder. Schon geübte Dreijährige können auf einem Spielfahrrad fahren - und das am besten ohne Stützräder, denn die tragen nicht von ungefähr den Beinamen "Stürzräder": Sie verhaken sich leicht in Gullideckeln oder zwischen Gehwegplatten. Größere Kinder sind oft schon erstaunlich sicher auf einem Straßenfahrrad unterwegs. Eltern sollten dennoch vorsichtig sein: Im Straßenverkehr sind viele Kinder noch heillos überfordert. Frühestens mit acht Jahren kann ein Kind zum Beispiel erst die Geschwindigkeit anderer Verkehrsteilnehmer einschätzen. 

 [Schülerclub  #Dornbirn ]⇒ 

Inhalt
Grußwort 2
Interview – welches Fahrzeug für mein Kind? 4 Helme & Co. – gar nicht uncool 6
Helme – beim Klettern und Spielen tabu! 7 Sportmundschutz 8
Sicherheit zum Anziehen: Kinderkleidung 8
Sicherheitswimpel 8
Schutzausrüstung 9
Mobile Kinder und die Straßenverkehrsordnung 10
Kinderfahrzeuge 11
Rutschauto 11
Laufrad 13
Dreirad („Trike“) 15
Tretroller 16
Miniroller/Scooter/Kickboards 17
Gokarts 18Kinderspielfahrrad 19
Kinderstraßenfahrrad 21
Skateboard 24
Rollschuhe 25
Inline-Skates 26
Mobile Kinder im Winter 28
Schlitten/Rodel/Rodelschlitten 29
Schlittschuhe 30
Skier 32
Skiausrüstung für Kinder kaufen– ein paar Standards 33
Snowboard 35
Regeln der Fédération International de Ski (SFIS) 36
Sicherheits- und Gütezeichen 37
Zum Weiterlesen – Herstellerinfos 38
Impressum 39

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen