Montag, 7. April 2014

[ #pc ] JUX 3.0 - LINUX FÜR KINDER - Release 12/2011

JUX 3.0 ist ein Linux Live-System für Kinder und Jugendliche. 

Diese Ausgabe enthält eine Programmzusammenstellung für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Sie umfasst Lern-, Spiel- und Malprogramme, die Kindern erlauben, spielerisch den Computer zu erkunden und wesentliche Umgangsweisen zu erlernen. Es stellt eine in sich geschlossene Arbeitsumgebung dar und lässt das bereits installierte Betriebssystem auf dem Arbeitscomputer unberührt: ideal um Kindern auch ein freies Erforschen des Computers zu ermöglichen.

Jux 3.0 verfolgt mehrere Ziele. Kindern und Jugendlichen wird der selbständige und unbeschwerte Umgang mit dem Computer ermöglicht. Das Live-System sorgt dafür, dass nichts "kaputt gehen" und so alles einfach mal ausprobiert werden kann. Eine gut abgestimmte Auswahl and Lern-, Spiel-, und Malprogrammen erlaubt sowohl Kindern, den ersten Umgang mit Maus und Tastatur zu lernen, als auch schon etwas weiter fortgeschrittenen Jugendlichen, interessante und herausfordernde Aufgaben zu lösen und Spiele zu spielen. Ein vereinfachtes Textverarbeitungsprogramm (OpenOffice4kids) führt in Standard Text- und Tabellenverarbeitung ein. Eine Besonderheit von Jux 3.0 ist die Integration von "Sugar", einer Software, die für das "One Laptop Per Child" Programm entwickelt wurde. Diese Software wird heute von Millionen von Kindern, vor allem im globalen Süden, verwendet. Diese lernen bereits heute mit pädagogisch avancierten Programmen, deren Gestaltung mit der üblichen Metaphorik der Schreibtischoberfläche bricht. Sie wird in Jux 3.0 auch deutschsprachigen Kindern zugänglich gemacht. Im Wechsel zwischen den Welten lernen Kinder nicht nur andere Erfahrungswelten kennen, sondern erfahren auch intuitiv, wie unterschiedlich Computer gestaltet sein können; sie lernen spielerisch zu reflektieren, welche Anwendung ihnen besser gefällt, und was die immer wiederkehrenden Grundkonzepte aller Computer-Oberflächen sind.

Jux 3.0 ist freie Software, das heisst, sie darf - und soll - kopiert und weitergegeben werden. Freie Software unterscheidet sich wesentlich von kommerziellen Standardprodukten. Der/die NutzerIn wird nicht nur als passive KonsumentIn behandelt, sondern Mitgestaltung ist erlaubt. Sei es, dass man sie aktiv mit FreundInnen teilt, oder sogar am einen oder anderen Ort Veränderungen anbringt. Damit fördert Jux einen erweiterten Umgang mit Computern, der über das reine Erlernen von Anwenderwissen hinausgeht. Im Zentrum der in Jux implizierten Medienpädagogik stehen das Teilen und die Zusammenarbeit.

Die sorgfältige Zusammenstellung der Programme in Jux 3.0 erlaubt einen spielerischen Einstieg, der auch von den Eltern keine speziellen technologischen Vorkenntnisse verlangt. Wichtig ist einzig das Interesse


[Schülerclub Dornbirn]⇒



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen